Anästh Intensivmed 2017;58:85-93 Deutsch English
Sonderbeiträge - Krankenhausmanagement & -ökonomie
Effiziente Nutzung von OP-Kapazitäten – das Luzerner Konzept – eine Methodenbeschreibung –

Autoren

Guido Schüpfer, Klinik für Anästhesie, Rettungs­medizin und Schmerztherapie Luzerner Kantonsspital, 6000 Luzern 16, Schweiz
O. Tschudi, OP-Management, Luzerner Kantonsspital, Luzern, Schweiz
M. Bauer, Klinik für Anästhesiologie, Intensivmedizin und Schmerztherapie, KRH Klinikum Nordstadt – Klinikum Region Hannover
R. M. Waeschle, Klinik für Anästhesiologie, Universitätsmedizin Göttingen

Schlüsselwörter

Operationssaal Management, Kapazitätsmanagement, Operationssaal Produktivität, Steuerung, Controlling

Zusammenfassung

Da im OP-Betrieb hohe Fixkosten anfallen, stellt das Kapazitätsmanagement eines der wichtigsten Instrumentarien zur Beeinflussung der Gesamtkosten der chirurgischen Leistungserstellung dar. In der vorliegenden Fallstudie am Luzerner Kantonsspital wurde ein OP-Kapazitätsmanagement-Konzept entwickelt und in der Praxis evaluiert. Dabei wurden allgemeine und spezielle Grundlagen des Kapazitätsmanagements und typische Maßnahmen aus dem Dienstleistungssektor auf den OP-Bereich angewendet. Es wurde ein Verfahren entwickelt, das die Nachfrage für den OP-Betrieb als Ganzes und auch für einzelne Fach­bereiche unter Berücksichtigung betrieblicher Parameter zu steuern ver­mag. Große OP-Einheiten weisen die kleinste Streuung in Anspruch genommener OP-Kapazitäten auf und haben weniger Steuerungsbedarf als kleine Einheiten. Der Anteil nicht geplanter Operationen (gemessen in OP-Minuten) während der Kernarbeitszeit beträgt in der Fallstudie weniger als 20%, wird aber von den Klinikern oft überbewertet. Dennoch lässt sich festhalten, dass ohne flexible Zuordnung von Teilkapazitäten das Kapazitätsmanagement seine Wirksamkeit nicht voll entfalten kann. Damit die Personaleinsatzplanung optimiert werden kann, müssen die Berufsgruppen im OP für die Ausgestaltung innovativer Dienstplanmodelle harmonisiert und eine gute Compliance erreicht sein.
Drucken kompletter Artikel (PDF) ca. 2027 KB Fenster schließen