Anästh Intensivmed 2017;58:94-99 Deutsch English
Mitteilungen - Kasuistiken
Postoperative Hämorrhagie bei Faktor-XIII-Defizit: Diagnostik und Therapie

Autoren

Sonia Schneider, Klinik für Anästhesiologie, Intensivmedizin und Schmerztherapie Universitätsklinikum Frankfurt Theodor-Stern-Kai 7, 60590 Frankfurt, Deutschland
M. Dieckmann, Klinik für Anästhesiologie, Intensiv­medizin und Schmerztherapie, Universitätsklinikum Frankfurt (Direktor: Prof. Dr. Dr. K. Zacharowski)
E. H. Adam, Klinik für Anästhesiologie, Intensiv­medizin und Schmerztherapie, Universitätsklinikum Frankfurt (Direktor: Prof. Dr. Dr. K. Zacharowski)
M. A. Juratli, Klinik für Allgemein- und Viszeral­chirurgie, Universitätsklinikum Frankfurt (Direktor: Prof. Dr. W. O. Bechstein)
G. Woeste, Klinik für Allgemein- und Viszeral­chirurgie, Universitätsklinikum Frankfurt (Direktor: Prof. Dr. W. O. Bechstein)
K. Zacharowski, Klinik für Anästhesiologie, Intensiv­medizin und Schmerztherapie, Universitätsklinikum Frankfurt (Direktor: Prof. Dr. Dr. K. Zacharowski)
C. F. Weber, Klinik für Anästhesiologie, Intensiv­medizin und Schmerztherapie, Universitätsklinikum Frankfurt (Direktor: Prof. Dr. Dr. K. Zacharowski)

Schlüsselwörter

Faktor XIII, Koagulopathie, Gastrektomie, Diffuse Blutung

Zusammenfassung

Der vorliegende Fallbericht handelt von einem 57-jährigen Patienten, der sich aufgrund eines Magenkarzinoms einer elektiv indizierten 4/5-Gastrektomie unterzog. Der Patient wurde postoperativ extubiert und kreislaufstabil im Aufwachraum überwacht. Er konnte am Folgetag auf eine chirurgische Normalstation verlegt werden. Drei Tage nach Verlegung auf Normalstation trat ein transfusionspflichtiger Blutverlust über eine im Wundgebiet der Anastomose einliegende Easy-Flow-Drainage auf, so dass der Patient auf die Intermediate Care Station (IMC) verlegt wurde. Die konventionelle Gerinnungsdiagnostik zeigte Werte im Normalbereich. Durch eine Einzelfaktorenbestimmung konnte eine verminderte Faktor-XIII-Aktivität diagnostiziert und als mögliche Ursache für die anhaltende Blutung bestimmt werden. Im vorliegenden Fallbericht beschreiben und diskutieren wir unser diagnostisches und therapeutisches Prozedere.
Drucken kompletter Artikel (PDF) ca. 766 KB Fenster schließen