Anästh Intensivmed 2017;58:259-266 Deutsch English
Übersichten - Zertifizierte Fortbildung
Komplikationen in der Kinderanästhesie

Autor

Martin Jöhr, Klinik für Anästhesie, Rettungsmedizin und Schmerztherapie, Luzerner Kantonsspital, 6000 Luzern 16, Schweiz

Schlüsselwörter

Kinderanästhesie, Kompli­kationen, Atemweg, Kreislauf, Mortalität

Zusammenfassung

Das Risiko einer Narkose ist bei kleinen Kindern viel größer als bei Erwachsenen. Prädiktoren für Komplikationen sind das Alter des Kindes und die Erfahrung des Anästhesisten; mangelnde Erfahrung des Anästhesisten, ungeeignetes Material und großer Zeitdruck begünstigen einen fatalen Verlauf. Das Hauptrisiko ist eine ungenügende Atemwegssicherung. Beim erkälteten Kind sind Komplikationen wie Husten, Sättigungsabfall oder Laryngospasmus häufiger, vom erfah­renen Anästhesisten können sie jedoch meist antizipiert oder erkannt und er­‑ folgreich behandelt werden. Die Prophylaxe der Aspiration erfolgt durch eine modifizierte Blitzeinleitung (Rapid Sequence Induction; RSI); die klassische RSI mit Apnoe hat keinen Platz in der Kinderanästhesie. Bei einer kardialen Grunderkrankung ist das perioperative Risiko erhöht; die Relevanz von Kardiomyopathie und pulmonaler Hypertonie wird leicht unterschätzt. Der Blutdruck ist nur ein Surrogatparameter für die Organperfusion, soll aber trotzdem von Anfang an gemessen werden und gewisse Werte nicht unterschreiten. Die Hyponatriämie ist eine ständige Gefahr in der pädiatrischen Akutmedizin; perioperativ sollen nur plasmaadaptierte (balancierte) Vollelektrolytlösungen wie Ringeracetat infundiert werden. Die Überdosierung von Anästhetika ist häufig die Ursache eines Kreislaufstillstands. Opioide kön­nen postoperativ Übersedierung und Atemdepression bewirken. Eine Fokussierung auf Apoptose und Neurotoxizität lenkt von den eigentlichen Problemen ab; dies sind mangelnde Erfahrung der Beteiligten und eine nicht optimal geführte Anästhesie. Eine gute Vorbereitung und Checklisten helfen, das Risiko zu reduzieren. Erfahrung, Voraussicht und Sorgfalt sind elementar wichtig.
Drucken kompletter Artikel (PDF) ca. 1487 KB Fenster schließen