Anästh Intensivmed 2018;59:180-185 Deutsch English
Übersichten - Klinische Anästhesie
Mechanismen und klinische Relevanz der Medikamenteninteraktion von Metamizol und Acetylsalicylsäure – Eine Übersicht

Autoren

S. Fleck, Klinische Abteilung für Spezielle Anästhesiologie, Schmerz- und Intensivmedizin, Medizinische Universität Graz, Auenbruggerplatz 29, 8036 Graz/Österreich
G. Rumpold-Seitlinger, Klinische Abteilung für Spezielle Anästhesiologie, Schmerz- und Intensivmedizin, Medizinische Universität Graz, Auenbruggerplatz 29, 8036 Graz/Österreich
Helmar Bornemann-Cimenti, Klinische Abteilung für Spezielle Anästhesiologie, Schmerz- und Intensivmedizin, Medizinische Universität Graz, Auenbruggerplatz 29, 8036 Graz/Österreich

Schlüsselwörter

Metamizol, Acetylsalicylsäure, Thrombozytenaggregation, Nichtsteroidale Antirheumathika

Zusammenfassung

Eine Interaktion von Acetylsalicylsäure und Metamizol, die, analog zur Wech­selwirkung zwischen Aspirin und nicht­steroidalen Antirheumathika zu einer fehlenden Thrombozytenaggregationshemmung führen kann, wurde bereits vor 10 Jahren aufgrund von In-vitro-Experi­menten postuliert. Nachfolgende Studien identifizierten die zugrundeliegenden Mechanismen. Aktuelle epidemiologische Daten heben die klinische Relevanz dieser Interaktion hervor. Ziel dieser Arbeit ist es, einen Überblick über den Mechanismus und die klinische Evidenz dieser Wechselwirkung zu geben.
Drucken kompletter Artikel (PDF) ca. 138 KB Fenster schließen