Mitteilungen | Communications
Kasuistiken | Case Reports
M. Calineata · C. Martin

„Allgemeinanästhesie? Bitte nicht!“ Beidseitige periphere Regionalanästhesie zur chirurgischen Versorgung bei einer nicht alltäglichen Hochrisiko­konstellation

Schlüsselwörter Regionalanästhesie – Antiko­a­gulation – beidseitige Plexusanästhesie – Tumorzapfen – Debridement
Keywords Regional Anaesthesia – Anticoagulation – Bilateral Plexus Block – Tumour Cone – Debridement
Zusammenfassung

Eine 67-jährige Patientin wurde zur dermatologischen Wundversorgung bei ausgeprägten beidseitigen Ulcera cruris Grad IV vorstellig. Die Patientin war bereits seit längerer Zeit in konservativer Therapie mit regelmäßiger Wundversorgung im ambulanten Bereich angebunden.

Abgesehen von den Ulcera litt die Patientin an einer Adipositas Grad II (159 cm, 100 kg, BMI: 39,6 kg/m2), einer arteriellen Hypertonie sowie einem Diabetes mellitus Typ 2, der mit oralen Antidiabetika behandelt wurde. Aufgrund einer Mehretagenthrombose bestand eine orale Antikoagulation mit Phenprocoumon (Operationstag INR 2,5). Bei Zustand nach Nierenzellkarzinom mit Nephrektomie und Cavotomie wies die Patientin ein intravasales Rezidiv mit einem bis in den rechten Vorhof reichenden Tumorzapfen auf (2,4 cm x 1,6 cm, ohne Kontakt zur Tricuspidalklappe). Onkologisch bestand eine palliative Situation. In einem anderen Universitätsklinikum wurde auf eine chirurgische Versorgung der Ulcera aufgrund des Tumorzapfens und der limitierten Prognose nach Nutzen-Risiko-Abwägung verzichtet. 

Summary

A 67-year-old female patient was presented for dermatological wound treatment of double-sided grade IV ulcers. The patient had already been in conservative therapy for a long time with regular wound care in the outpatient area. Apart from the ulcers, the patient suffered from grade-II obesity (159 cm, 100 kg, BMI: 39.6 kg/m2), arterial hypertension, and type-2 diabetes mellitus treated with oral antidiabetics. Due to a thrombosis, she was treated with oral anticoagulation with phenprocoumon (INR 2.5 at day of surgery). After renal cell carcinoma with nephrectomy and cavotomy, the patient had an intravascular recurrence with a tumour cone extending to the right atrium (2.4 cm x 1.6 cm, not contacting the tricuspid valve). Oncologically, there was a palliative situation. A surgical treatment of the ulcers was declined at a different university hospital due to the tumour tap and the limited prognosis after a risk-benefit assessment.

Deutsch

10/2019