English Version
Originalia | Original Articles
Intensivmedizin | Intensive Care Medicine
V. Neef · F. Piekarski · K. Zacharowski · F. J. Raimann

SARS-CoV-2-Pandemie – eine Meta-Analyse zur Klinik, Diagnostik und Therapie der Infektion

A comprehensive presentation of SARS-CoV-2 infection – A systematic review and meta-analysis

Schlüsselwörter SARS-CoV-2 – COVID-19 – CoV-19 – Wuhan-Pneumonie
Keywords SARS-CoV-2 – COVID-19 – CoV-19 – Wuhan Pneumonia
Zusammenfassung

Hintergrund: Im Dezember 2019 meldete die chinesische Provinz Wuhan den ersten Fall der neu aufgetreten SARS-CoV-2-Pneumonie. Aufgrund der raschen Infektionsausbreitung wurden derzeit über 17 Millionen infizierte Patienten weltweit registriert. 

Methoden: Eine systematische Literaturrecherche der Onlineregister MEDLINE (PubMed), Web of Science und Google Scholar wurde bis einschließlich
19.03.2020 durchgeführt. Es wurden nur Studien berücksichtigt, in welchen die Infektion mittels Polymerase-Kettenreaktion (PCR) detektiert wurde. Zusätzlich mussten die Studien über mindestens zwei der folgenden Parameter berichten: Bestehende Komorbiditäten, klinische Symptome, Laborveränderungen oder mögliche Therapieoptionen. Für die Meta-Analyse wurde ein Random-Effect-Model zur Berechnung der Prävalenzen der einzelnen Parameter und deren 95%-Konfidenzintervall (95% KI) verwendet. 

Ergebnisse: Die Literaturrecherche ergab 958 potenzielle Publikationen. Insgesamt wurden 80 Studien mit 5.053 Patienten eingeschlossen. Kardiovaskuläre (20,5%, 95% KI 16,5% bis 24,5%) und endokrinologische Erkrankungen (9,6%, 95% KI 7,7% bis 11,6%) waren die am häufigsten vertretenen Komorbiditäten. Klinische Symptome waren meist Fieber (77,0%, 95% KI 73,3% bis 80,7%), körperliche Abgeschlagenheit und Müdigkeit (31,1%, 95% KI 25,0% bis 37,3%). Laborchemisch zeigte sich bei 42,2% der Patienten eine Lymphopenie (95% KI 35,2% bis 49,3%). Radiologische Lungenveränderungen waren in 74,0% der Fälle bilateral (95% KI 66,3% bis 81,6%).

Schlussfolgerung: Die vorliegende Meta Analyse bietet einen umfassenden klinischen Einblick in die SARS-CoV-2-Infektion. Die frühzeitige Diagnosestellung sowie die Identifikation von potenziellen Risikopatienten sind für eine erfolgreiche Behandlung von hoher Bedeutung. 

Summary

Objective: In December 2019, the first case of pneumonia caused by SARS-CoV-2 was reported in the Chinese province Wuhan, China. Due to a rapid spread of the infection, more than 17 million cases worldwide have been registered so far. 

Methods: A systematic literature survey was performed using PubMed, Google Scholar and Web of Science until 19 March 2020. Infections had to be confirmed by polymerase chain reaction. Eligible studies had to report data pertaining to comorbidities, clinical symptoms, laboratory alterations or treatment options. Studies with missing data, opinion articles and letters were excluded. For the meta-analysis, a binary random effect model was used to calculate prevalences and the 95% confidence intervals (95% CI).

Results: In total, 958 articles were identified, 80 studies involving 5,053 patients were included. Cardiovascular (20.5%, 95% CI 16.5% to 24.5%) and endocrine diseases (9.6%, 95% CI 7.7% to 11.6%) were the most prevalent comorbidities. Patients presented with fever (77.0%, 95% CI 73.3% to 80.7%) and malaise (31.1%, 95% CI 25.0 to 37.3). Lymphocytes were decreased in 42.2% (95% CI 35.2% to 49.3%). Radiological lung changes were predominantly bilateral (74.0%, 95% CI 66.3% to 81.6%).

Conclusions: This meta-analysis provides a comprehensive presentation of all aspects of infection. Early detection of symptoms and patients at risk is crucial for beneficial treatment. 

Deutsch