Sonderbeiträge | Special Articles
Leitlinien und Empfehlungen | Guidelines and Recommendations
R. Sümpelmann · C. Beck · D. Rudolph · K. Becke-Jakob · C. Eich · T. Engelhardt · P. Frykholm · M. Jöhr · F. Oppitz · K. Röher · A. Rüggeberg · S. Russo · E. Schindler · A. Schmitz · Bernhard Ziegler

S1-Leitlinie: Perioperative Nüchternzeiten bei Kindern und Jugendlichen

Perioperative fasting times for infants and juveniles

Schlüsselwörter Leitlinie – Perioperative Nüchternzeiten – Kinderanästhesie – Kinder – Säuglinge – Regurgitation – Aspiration
Keywords Guideline – Perioperative Fasting – Paediatric Anaesthesia – Children – Infants – Regurgitation – Aspiration
Zusammenfassung

Der Wissenschaftliche Arbeitskreis Kinderanästhesie (WAKKA) der Deutschen Gesellschaft für Anästhesiologie und Intensivmedizin e. V. (DGAI) hat die bestehenden Handlungsempfehlungen zur präoperativen Nüchternheit im Kindesalter aus 2007 und die Stellungnahme zum präoperativen Nüchternheitsgebot des Berufsverbands deutscher Anästhesisten e. V. (BDA) und der DGAI aus 2016 in Übereinstimmung mit der neuen evidenzbasierten Europäischen Leitlinie der „European Society of Anaesthesiology and Intensive Care (ESAIC)“ aus 2022 aktualisiert und in ein S1-Leitlinien- Format der Arbeitsgemeinschaft der Wis­senschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften (AWMF) überführt.

Die Überarbeitung war erforderlich, weil neuere Studien gezeigt haben, dass die Homöostase und Befindlichkeit der Kin­der mit optimierten Nüchternzeiten verbessert und das Risiko von Regurgitation und Aspiration nicht erhöht wird. Lange Nüchternzeiten können dagegen besonders bei kleinen Kindern zu Verärgerung, Stress, iatrogener Dehydratation und Katabolie führen. In der aktualisierten S1-Leitlinie werden deshalb kürzere Nüchternzeiten von 4 h für kleine, leichte Mahlzeiten bzw. Fertig- oder Kuhmilch (vollwertige Mahlzeit weiter 6 h), von 3 h für Muttermilch und von 1 h für klare Flüssigkeiten empfohlen (6-4-3-1-Regel). Die neue S1-Leitlinie enthält außerdem weitere Empfehlungen für Kinder mit anästhesierelevanten Vorerkrankungen, für den Einsatz von Ultraschall zur Untersuchung des Mageninhalts vor der Narkoseeinleitung, für die postoperative Nüchternheit und für die Umsetzung der neuen Regeln in der klinischen Praxis.

Summary

The German Scientific Working Group for Paediatric Anaesthesia (Wissenschaftlicher Arbeitskreis Kinderanästhesie, WAKKA) of the German Society for Anaesthesia and Intensive Care Medicine (DGAI) has updated their current recommendations on preoperative fasting in children from 2007, along with the preoperative fasting statement of the German Association of Anaesthesiologists (Berufsverband Deutscher Anästhesis­ten, BDA) and DGAI from 2016 in agree­ment with the new evidence-based European Guideline of the European So­ciety of Anaesthesiology and Intensive Care (ESAIC) of 2022 – and transferred it into the S1 Guideline format of the Association of the Scientific Medical Societies in Germany (Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften e. V., AWMF).

This revision became necessary because recent studies had shown that optimized fasting times improved homoeostasis and well-being of the children, while the risk of regurgitation and aspiration had not increased. On the other hand, long periods of fasting might be the cause of misbehaviour, stress, iatrogenic dehy­dration and ca-
tabolism. The updated S1 Guideline therefore recommends shorter fasting times of 4 hours for small, light meals and/or formula or cow’s milk (still 6 hours for a full meal), 3 hours for breast milk, and 1 hour for clear fluids (6-4-3-1 Rule). In addition, the new S1 Guideline contains further re­commendations for children with concomitant diseases that are of relevance to anaesthesia, for the application of ultrasound to examine the stomach content prior to the induction of anaesthesia, for postoperative fasting and the implementation of the new rules in clinical practice.

Deutsch