Originalia | Original Articles
Klinische Anästhesie | Clinical Anaesthesia
F. Schneider · C. M. Schulz · M. May · M. Pawlik · M. Hübler · J. Soukup · C. Ernst · G. Schneider · M. Jacob · F. Brettner · M. G. Kees · B. Graf · M. Kretzschmar · T. Hachenberg · M. Schmidt · C. Koch · M. Sander · M. Zoller · T. Koch · S. Brookman-May · M. Heim · MR2-Studiengruppe

Unterscheiden sich Anästhesisten an Universitätskliniken bezüglich ihres Selbstvertrauens und Wissens über rationale Antibiotikaverordnung von ihren nicht-universitär tätigen Kollegen? Ergebnisse einer Fragebogenstudie an deutschen Krankenhäusern

Schlüsselwörter Antibiotika – multiresistente Erreger – mikrobiologische Diagnostik – antiinfektive Therapie – multizentrische Studie – Antibiotic Stewardship – Wissen – Infektionsprävention – MR-2 – Universitätsklinikum
Keywords Antibiotics – Multi-resistant Pathogens – Microbiological Diagnostics – Anti-infective Therapy – Multi-centre Study – Antibiotic Stewardship – Knowledge – Infection Prevention – MR-2 – University Hospital
Zusammenfassung

Hintergrund: Universitätskliniken und nicht-universitäre Krankenhäuser unterscheiden sich einerseits hinsichtlich Mortalität, andererseits aber auch im Hinblick auf die Qualität der Ausbildung. Die vorliegende Untersuchung zielt darauf ab, das Selbstvertrauen, die Bewertung des eigenen Wissens sowie das objektive Wissen in Bezug auf die rationale Verordnung von Antibiotika von Anästhesisten an Universitätskliniken mit dem von Anästhesisten an anderen Krankenhäusern zu vergleichen.

Methodik: Der MR2-Fragebogen (Multi-institutional Reconnaisance of Practice with Multiresistent Bacteria) wurde im Jahr 2017 an 1.268 Anästhesisten in sieben Universitätskliniken, einem Krankenhaus der Primär-, sechs Häusern der Sekundärversorgung und zwei Tertiärversorgern (n = 16) gesendet. Der
Fragebogen umfasste Fragen zur Selbst-
sicherheit der Anästhesisten im Umgang mit Antibiotika (1 = sehr unsicher bis 4 = sehr sicher) sowie zur Selbsteinschätzung des theoretischen Wissens (1 = keine Kenntnis bis 4 = vollständige Kenntnis) und dem objektiven Wissen (multiple-choice). Zur Quantifizierung der Unterschiede zwischen universitär und nicht-universitär tätigen Anästhesisten kamen Chi-Quadrat- und Kruskal-Wallis-Tests sowie ein multivariates logistisches Regressionsmodell zum Einsatz.

Ergebnisse: 684 Fragebogen wurden zurückgesendet und in die Studiengruppe eingeschlossen (Rücklaufquote 53,9%). 60,5% der eingeschlossenen Ärzte waren universitär tätig. Das Selbstvertrauen der nicht-universitär tätigen Anästhesisten (Mittelwert ± Standardabweichung: 2,6 ± 0,52) war höher als das der universitär tätigen Anästhesisten (2,5 ± 0,52; p = 0,014). Darüber hinaus schätzten Erstere ihr Wissen zur Antibiotikaverwendung signifikant höher ein (2,6 ± 0,53 vs. 2,5 ± 0,46; p = 0,008). In der Evaluation des objektiven Wissens über rationale, perioperative Antibiotikaverwendung ließen sich allerdings keine Unterschiede zwischen den beiden Gruppen nachweisen.

Schlussfolgerungen: Anästhesisten an Nicht-Universitätskliniken neigten zu einem größeren Selbstvertrauen und tendierten dazu, ihr eigenes Wissen bezüglich der rationalen Anwendung von Antibiotika als besser einzuschätzen. In Bezug auf ihr objektives Wissen unterschieden sich die beiden Gruppen nicht. Insgesamt waren die Unterschiede zwischen den Gruppen nur gering.

Summary

Background: Treatment in a university hospital has been linked to less adverse events, whereas non-university hospitals have been reported to provide better resident training. We aimed to investigate whether there are differences between university and non-university hospitals in anaesthetists’ self-confidence, self-rated knowledge or objective knowledge about the rational application of antibiotics.

Methods: The Multi-institutional Reconnaissance of Practice with Multiresistant Bacteria (MR2) questionnaire was administered to 1,268 anaesthetists of seven university, one primary, six secondary and two tertiary care hospitals (n = 16) in 2017. It evaluates self-confidence in practical use of antibiotics (1 = very unconfident, 4 = very confident, n = 6), self-rated theoretical knowledge (1 = no knowledge, 4 = full knowledge, n = 16), and objective knowledge (multiple choice, n = 5). Chi-square, Kruskal-Wallis-H tests and logistic regression models (MLRM) were computed to evaluate differences between the physicians from university and non-university hospitals.

Results: 684 questionnaires were included (return rate 53,9%), 414 of which (60.5%) were completed by university physicians. The overall self-confidence rate was higher in non-university (mean = 2.6 ± 0.52) than in university (mean = 2.5 ± 0.52) anaesthetists (p = 0.014). Additionally, non-university physicians
(mean = 2.6 ± 0.53) rated their knowledge on antibiotic application higher than university physicians (mean = 2.5 ± 0.46; p = 0.008). The overall comparison of correct answers in the objective knowledge items did not reveal any differences between university and non-university physicians. 

Conclusion: Non-university anaesthesiologists and residents showed higher self-confidence and tended to rate their knowledge higher than university physicians. However, the groups did not differ in their objective knowledge.

Deutsch

10/2019