Sonderbeiträge | Special Articles
Krankenhausmanagement & -ökonomie | Management & Health Economics
M. Bauer · T.C. Auhuber · R. Kraus · J. Rüggeberg · K. Wardemann · P. Müller · C. Taube · M. Diemer · M. Schuster

Glossar perioperativer Prozesszeiten und Kennzahlen – Version 2020. Eine gemeinsame Empfehlung von BDA, BDC, VOPM, VOPMÖ, ÖGARI und SFOPM

The German Perioperative Procedural Time Glossary (2020 Edition*). A joint recommendation by the BDA, BDC, VOPM, VOPMÖ, ÖGARI and SFOPM

Schlüsselwörter Krankenhausmanagement – OP-Management – Prozesszeiten – Kennzahlen
Keywords Operating Room – Management – Hospital – Health Care Economics and Organisation
Zusammenfassung

Ein erfolgreiches OP-Management realisiert die effizienzorientierte Organisation medizinischer Leistungsprozesse sowie die Etablierung eines belastbaren Berichtswesens für den operativen Be-reich. Beide Aufgaben bedingen den Einsatz geeigneter Prozesskennzahlen. 

Eine erste einheitliche Definition der im operativen Versorgungsprozess relevanten Zeitpunkte und Kennzahlen wurde 2008 durch den Berufsverband Deutscher Anästhesisten e.V. (BDA), den Berufsverband Deutscher Chirurgen e.V. (BDC) und den Verband für OP-Mana-gement e.V. (VOPM) konsentiert und veröffentlicht [1].

Die 2016 publizierte Aktualisierung [2] sowie die hier vorliegende Veröffentlichung 2020 stellen Weiterentwicklungen des Glossars dar, welche der zunehmenden Komplexität und den gestiegenen Anforderungen im heuti-gen OP-Management Rechnung tragen. Dazu wurde das Glossar jeweils grundlegend überarbeitet, Definitionen dem aktuellen Wissensstand angepasst und relevante Inhalte ergänzt.

In der neuen Version 2020 finden sich wesentliche Änderungen und Erweiterungen, u.a. die Überarbeitungen von Prozesszeitpunkten, insbesondere die Schnitt-stelle Freigabe Anästhesie und Wechselzeit OP-FD betreffend (v.a. A6, A7, O2, K7, K15a), die Konkretisierungen der kapazitätsbezogenen Bezugsgrößen (v.a. S2 und K18) mit neu aufgenommener Definition der Kernbetriebszeit (K18a), die Revision der Klassifikation der Dringlichkeit von Operationen, eine neu aufgenommene Einteilung der Dringlichkeit der Sectio caesarea für das OP-Management, analog der Sectio-Klassifikation in der im Juni 2020 erschienen S3-Leitlinie Sectio ceasarea der deutschsprachigen Gesellschaften für Gynäkologie und Geburtshilfe sowie erstmals eine neu erarbeitete grundsätzliche Abgrenzung der im OP-Management zentralen Begriffe Prozedur, Operation, Sitzung und Fall.

Ziel dieser kontinuierlichen Weiterent-wicklungen ist es, eine unter den aktuellen Bedingungen im OP-Betrieb gültige einheitliche Definition der peri-operativen Leistungsparameter bereit zu stellen. Diese soll allen an den OP-Prozessen Beteiligten und zuvorderst den OP-Managern, aber auch den Geschäftsführungen als Handlungsanleitung bei Auswahl, Einsatz, Interpretation und Reporting von geeigneten OP-Leistungsparametern dienen. Zudem ist es das wesentliche Fundament von aussagekräftigen Benchmark-Vergleichen, die ohne präzise und einheitliche Defini-tionen aller Zeitpunkte und Kennzahlen keine validen Ergebnisse liefern können. Mit der in der vorliegenden Version 2020 erstmals erreichten Konsentierung der Inhalte durch die entsprechenden Gremien in Deutschland, Schweiz und Österreich erlangt das Glossar nunmehr Gültigkeit für den gesamten deutschsprachigen Raum, wodurch nicht zuletzt vergleichende Prozessanalysen über die Grenzen von Gesundheitssystemen hinweg ermöglicht werden.

Summary

Successful OR management will be based on an efficiency-oriented organisation of processes surrounding medi-cal procedures, together with a robust reporting system for the OR. Both these conditions require the use of key per-formance indicators.

A first uniform definition of procedural times and key performance indicators in relation to OR processes was agreed upon and published by the Professional Association of German Anaesthesiologists (BDA), the Professional Association of German Surgeons (BDC) and the Professional Association of OR management (VOPM) in 2008 [1].

The update published in 2016 [2] and this publication from 2020 represent evolutionary steps in the development of the glossary, taking into account the increasing complexity and requirements of contemporary OR management. In doing so, the glossary was fundamentally revised with updated definitions based on the current state of knowledge and supplemented with additional relevant content. 

This new 2020 edition includes significant changes and additions such as an updated definition of certain procedural times, especially in relation to Anaesthesia Ready and Turnover Time OR-Staff (incl. A6, A7, O2, K7, K15a), more precise definitions of metrics relating to capacity (incl. S2 and K18) with the addition of a definition of Core Resource Time (K18a), a revision of the surgical priority classification, a new section on classification of caesarean section based on urgency with regard to OR management in accordance with the C-section classification in the June 2020 S3-Guidelines on Caesarean Section published by the German-language Societies of Obstetrics and Gynaecology, and a newly introduced conceptual differentiation of terms central to OR management, specifically procedure, operation, session and case.

The aim of this continuous evolution is to provide valid universal definitions of perioperative performance metrics suited to the current state of OR opera-tion; the intent is that these be used by those involved in OR processes – focusing on OR managers but also on hospital executives – as guidance in the selection, use, interpretation and reporting of suitable OR performance metrics. Furthermore, they represent the foundation of robust benchmarking which cannot otherwise, without precise and universal definitions of procedural times and key performance indicators, provide valid results. This updated 2020 edition of the glossary is the first to be adopted by the respective German, Swiss and Austrian bodies and has as such attained validity across the whole German-speaking region. Amongst other things, this achievement provides for process analyses across borders and healthcare systems. 

Deutsch