Originalia | Original Articles
Klinische Anästhesie | Clinical Anaesthesia
P. Meybohm · A. Schnitzbauer · W. O. Bechstein · T. Schmitz-Rixen · I. Marzi · T. Lustenberger · T. Holubec · T. Walter · C. Senft · V. Seifert · F. Chun · S. Ghanati · R. Sader · M. Leinung · T. Stöver · J. Baierlein · M. M. Mueller · C. Geisen · E. Seifried · J. Graf · K. Zacharowski

Hintergrund: Entsprechend der Richtlinie Hämotherapie müssen bei Patienten mit planbaren Eingriffen, bei denen perioperativ eine Transfusion von Erythrozytenkonzentraten (EK) ernsthaft in Betracht kommt, ein gültiger Befund der Blutgruppenbestimmung und ein Ergebnis des Antikörpersuchtests vorliegen. Die lokale eingriffsspezifische Transfusionswahrscheinlichkeit muss hierbei basierend auf hauseigenen Daten kalkuliert werden. 

English Version

Hintergrund: Der Gesundheitssektor ist ein erheblicher Emittent von Treibhausgasen. Der Anästhesiologie kommt aufgrund der Verwendung volatiler Anästhetika (VA) dabei besondere Bedeutung zu. Diese sind starke Treibhausgase, wobei Desfluran die Treibhauswirkung von CO2 um das 2.540-Fache, Sevofluran hingegen nur um das 130-Fache, übersteigt. In der Klinik für Anästhesiologie der Kliniken des Landkreises Karlsruhe wurde Anfang 2018 die Verwendung von Desfluran eingeschränkt. Primäres Ziel der Studie war es, die Relevanz der Intervention in Bezug auf den Gesamt- CO2-Fußabdruck der Anästhesiologischen Klinik zu untersuchen.

  weitere Beiträge anzeigen
Übersichten | Review Articles
Zertifizierte Fortbildung | Continuing Medical Education (CME)
A. R. Heller · K. Juncken

Für eine schnellstmögliche fachgerechte und symptombezogene Versorgung sind Konzepte entwickelt worden, die im vorliegenden Artikel beschrieben werden. Der Fokus liegt auf der Zentralisierung aller notfallmedizinischen Fachbereiche in einer Versorgungsumgebung, der Zentralen Notaufnahme (ZNA). Die Notfallversorgung der Krankenhäuser erfolgt nach einem Beschluss des gemeinsamen Bundesausschusses in drei Abstufungen: Basis-, erweiterte und umfassende Notfallversorgung.

Sonderbeiträge | Special Articles
Leitlinien und Empfehlungen | Guidelines and Recommendations
F.M. Brunkhorst · M.A. Weigand · M. Pletz · P. Gastmeier · S.W. Lemmen · A. Meier-Hellmann · M. Ragaller · A. Weyland · G. Marx · M. Bucher · H. Gerlach · B. Salzberger · B. Grabein · T. Welte · K. Werdan · S. Kluge · H.G. Bone · C. Putensen · R. Rossaint · M. Quintel · C. Spies · B. Weiß · S. John · M. Oppert · A. Jörres · T. Brenner · G. Elke · M. Gründling · K. Mayer · A. Weimann · T.W. Felbinger · H. Axer · T. Heller · N. Gagelmann

Eine Sepsis ist eine akut lebensbedrohliche Organdysfunktion, hervorgerufen durch eine inadäquate Wirtsantwort auf eine Infektion. Für die Diagnose einer Sepsis-assoziierten Organdysfunktion ist eine Veränderung des Sequential Organ Failure Assessment (SOFA)-Scores um ≥ 2 Punkte zu verwenden. Zur hämodynamischen Stabilisierung von Patienten sollte eine intravenöse kristalloide Lösung innerhalb der ersten 3 Stunden verabreicht werden.

Mitteilungen | Communications
Kasuistiken | Case Reports
A. Claßen · F. Wappler · S.G. Sakka

Die transösophageale Echokardiographie (TEE) ist ein sehr sicheres Verfahren, das die Detektion und Beurteilung verschiedener kardialer und thorakaler Pathologien erlaubt. Obwohl die Gesamtkomplikationsrate niedrig ist, können schwere lebensbedrohliche Komplikationen wie im folgenden Fall auftreten. Ein 88-jähriger Patient stellte sich mit erstmalig aufgetretenem Vorhofflimmern vor, welches von der Kardiologie mittels TEE weitergehend abgeklärt werden sollte.

Mitteilungen | Communications
Buch- und Multimediabesprechungen | Book and Multimedia Reviews
H. A. Adams

Das gebundene Buch im Format 24 x 17 cm umfasst 358 Seiten mit zahlreichen Tabellen und Abbildungen. Neben den vier Herausgebern haben weitere 16 Autoren zu diesem Werk beigetragen, dazu kommt ein Geleitwort von F. Wappler.

OrphanAnesthesia

English Version
OrphanAnesthesia
A. Eroglu, A. O. Kucuk

English Version
OrphanAnesthesia
F. Khan, T. Baig

Aus den Verbänden | News | Information | Events

Über die Förderschiene DGAI-Multizenterstudien können jährlich zwei Multizenterstudien im Rahmen einer Anschubfinanzierung durch das DGAI-Studienzentrum unterstützt werden.