Banner Übersetzer-Suche für A&I
Übersichten | Review Articles
Klinische Anästhesie | Clinical Anaesthesia
H. Kehlet

  weitere Beiträge anzeigen
Übersichten | Review Articles
Klinische Anästhesie | Clinical Anaesthesia
R. Zander

Eine intravenöse Flüssig­keits-therapie hat entweder zum Ziel, das intravasale Blutvolumen (IVFV) zu normalisieren oder das extrazelluläre Flüssigkeitsvolumen (ECFV). In beiden Fällen sollte eine möglichst physiologisch zusam­men­gesetzte Lösung (iso-ionisch) inklusive aller osmotisch wirksamer Komponenten (iso-ton) zum Einsatz kommen.

Übersichten | Review Articles
Klinische Anästhesie | Clinical Anaesthesia
M. Westphal, H. Van Aken, S. Rehberg, Ch. Ertmer

Das Ziel der perioperativen Infusionstherapie ist die Aufrechterhaltung der intravasalen Normovolämie. Während Flüssigkeits­verluste gut durch Infusion balancierter Elektro­lytlösungen ersetzt werden können, eignen sich isoonkotische Kolloide in balancierter Trägerlösung besonders gut dazu, einen intravasalen Volumen­mangel – bis zum Erreichen des individuellen Transfusionstriggers – auszugleichen.

Die intraoperative Flüssig­keits­therapie stellt nach wie vor eine ungelöste klinische Herausforderung dar und beruht hauptsächlich auf Dogmata und persönlichen Überzeugungen. Das überrascht umso mehr, als dass sich die Frage einer optimierten intraoperativen Flüssigkeitstherapie bei jeder Anästhesie stellt.

Übersichten | Review Articles
Klinische Anästhesie | Clinical Anaesthesia
J. C. Kubitz, H.P. Richter, D.A. Reuter, A.E. Goetz

Die pulmonalarterielle Thermodilution war das erste Verfahren, mit dem klinisch praktikabel das Herzzeitvolumen (HZV) bestimmt werden konnte. In den letzten Jahren sind jedoch verschiedene minimal-invasive Verfahren der HZV-Bestimmung klinisch verfügbar geworden.

Übersichten | Review Articles
Klinische Anästhesie | Clinical Anaesthesia
W. Schwenk, C. Langelotz, O. Haase

Hintergrund: Exakte Infor­mationen zur optimalen intraoperativen Flüssigkeits- und Volumentherapie bei elektiven abdominalchirurgischen Eingriffen liegen derzeit nicht vor. Während früher sogenannte “liberale” Infusionskonzepte propagiert wurden, deuteten die Daten jüngerer Studien auf Vorteile eines sogenannten “restriktiven” Flüssig­keitskonzeptes hin.

Übersichten | Review Articles
Zertifizierte Fortbildung | Continuing Medical Education (CME)
M. Jacob, D. Chappell

Die perioperative Infusions­therapie orientiert sich traditionell an Lehrbüchern, die ein liberales Flüssigkeitsregime im Vorteil sehen. Auf wissenschaftlichen Daten basieren solche Empfehlungen jedoch nicht. Vielmehr ist die Niere mit der Aufgabe, überschüssiges Wasser zeitnah auszuscheiden, überfordert.

Aus den Verbänden | News | Information | Events

Aus den Verbänden | News | Information | Events
BDAktuell
E. Biermann, E. Weis

Aus den Verbänden | News | Information | Events
DGAInfo
J. Schüttler

  weitere Beiträge anzeigen
Aus den Verbänden | News | Information | Events
BDAktuell / DGAInfo
J. Schüttler, Th. Koch, B. Landauer, H. Van Aken